[ Die etwas andere Saga ]
[ 1 ] Am Ende der Welt ( 1.2 )

( 1.2 ) Wilhelm: "Wie kommen wir verflucht noch einmal hier hin? Wo sind wir hier überhaupt?!?"
Hans: "Aber Wilhelm sei mal gelassen, das sieht man doch... wir sind am Ende der Welt!"
Wilhelm: "Und woran erkennt man das bitte schön?".
Hans: "Na schau doch einfach darüber, die Welt hört dort auf, also muß es das Ende der Welt sein."
Klaus: "Als Zwerg ziehe ich die Stollen vor, die kann man wenigsten so tief graben wie man mag, da erreicht man niemals das Ende. Niemals!"
Hans: "Aber doch mein lieber Herr Zwerg, irgendwann würdet ihr den Erdkern erreichen und beim graben verbrennen!"

Klaus schaute einen Moment lang argwöhnisch rein und tat es als Hirngespinst der zahlreichen Visionen und geistigen Verwirrungen des Elfen ab, welche sie wohlmöglich ohnehin hierher geführt hatte. Wilhelm lief nun auf und ab, bis er wieder das Wort ergriff.

Wilhelm: "Hans, du bist der MainAssist der Gruppe, deine Aufgabe ist es uns zu führen, und nun sag uns auch wieso wir hier sind, sofort!"
Hans: "Keine ahnung, ich geh erst einmal was zu rauchen suchen und seh dann mal weiter."

Wilhelm platzte fast vor Wut, auch der Zwerg schien sich noch kaum zurück halten zu können. Doch Hans der Elf blieb gelassen und machte sich auf die Suche, was er immer tat wenn er die Ruhe weg hatte. Die Gegend am Ende der Welt schien ideal dafür bewuchert zu sein, so fiel es ihm nicht schwer schnell etwas Rauchkraut zu finden. Hingegen beruhigten sich die zwei Krieger fürs erste und besannen sich darauf einfach einmal abzuwarten, so schauten sie gemeinsam dem Spitzohr beim rauchen zu.
Hans genoß die Aussicht und ließ sich mehr Zeit als sonst. Wilhelm und Klaus hatten die Warterei satt, so beschlossen sie die Gegend gemeinsam zu erkundschaften. Das Ende der Welt war nicht einmal schlecht, dachten sich beide. Sie standen nun gemeinsam am Rand der Welt, einer riesigen Klippe, darüber hinaus war einfach nichts, weder Meer noch Erde nur Unendlichkeit. Hinter ihnen war die pure Vegetation am Werk, der Wald wirkte nahezu tropisch. In diesem Momemt wurde den zwei Kriegern erst bewußt, wie gewaltig die Natur wirken konnte. In Gedanken versunken gaben sie sich dem Anblick hin, bis Hans auf sich aufmerksam machte.

2.8.07 18:08
 


Werbung


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Rufnex (8.8.07 20:52)
Ahja, .. eine Gruppe rollenspielender Kiffer ist am Ende der Welt gelandet *G*.

Die Dialoge würde ich nicht mit Name: [...] führen. Besser wäre es Roman tauglicher Form. Als z.B.

"Als Zwerg ziehe ich die Stollen vor, die kann man wenigsten so tief graben wie man mag, da erreicht man niemals das Ende. Niemals!", meinte Klaus und rückte sich seinen Helm zurech, als ob er damit seine Meinung bekräftigen wollte.

Naja, so in der Art ;o)


badoc / Website (8.8.07 23:38)
ja mal schauen ich wollte es eher MMORPG / Chat - ähnlicher halten ( mit Vorraussicht darauf, dass es wann 12 Charaktere sein werden ), damit bleibts sicherlich übersichtlicher...

aber vielleicht schreibe ich es wann ein zweites mal in RPG Style / Roman - Form..

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen